Stress / Burnout-Syndrom

Durch dauerhaften Stress oder Ärger im Beruf oder privaten Umfeld werden Emotionen oftmals verdrängt - der Mensch hat zu funktionieren.

In einer solchen Situation übernimmt der Körper die Aufgabe eines Puffers für die verdrängten Emotionen. Dies ist dem Körper jedoch nur bis zu einer gewissen Grenze möglich. Wird diese überschritten, sind Erschöpfung, Schmerzen oder Krankheiten oft die Folge eines überlasteten Systems. Diese Zustände können nur Besserung erfahren, wenn sie nicht länger andauernd unterstützt werden. Dazu müssen Sie sich erlauben, gewohnte Pfade zu verlassen und das Verdrängte ins Bewusstsein zu holen.

Über die Arbeit mit dem Atem wird neues Vertrauen in den Körper aufgebaut und Sie lernen sich selbst anzunehmen.

Durch dauerhaften Stress oder Ärger im Beruf oder privaten Umfeld werden Emotionen oftmals verdrängt - der Mensch hat zu funktionieren.

In einer solchen Situation übernimmt der Körper die Aufgabe eines Puffers für die verdrängten Emotionen. Dies ist dem Körper jedoch nur bis zu einer gewissen Grenze möglich. Wird diese überschritten, sind Erschöpfung, Schmerzen oder Krankheiten oft die Folge eines überlasteten Systems. Diese Zustände können nur Besserung erfahren, wenn sie nicht länger andauernd unterstützt werden.

Die Arbeit mit dem Atem begleitet Sie dabei, die gewohnten Pfade zu verlassen, neues Vertrauen in den eigenen Körper aufzubauen und sich selbst anzunehmen.

Dies geschieht durch:

  • die Wahrnehmung und Akzeptanz der eigenen Grenzen
  • den Zugewinn an Sensibilität für den eigenen Körper
  • das Zulassen der eigenen Gefühle und Bedürfnisse

Nach und nach können Sie:

  • Selbstachtung
  • Ausgeglichenheit, Ruhe und Gelassenheit
  • Lebensfreude und Offenheit

erfahren.